DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR
NEUROWISSENSCHAFTLICHE BEGUTACHTUNG e.V.

AKTUELLE VERANSTALTUNGEN

09. - 10.10.2020 | Mainhaus Stadthotel Frankfurt (ehemals Kolpinghaus), Lange Straße 26, 60311 Frankfurt
14. Refresher-Seminar Neurowissenschaftliche Begutachtung
07. - 08.05.2021 | Haus der Ärzteschaft Düsseldorf
22. DGNB-Jahrestagung
10.09.2020 | Hörsaal der Rechtsmedizin der Uni Frankfurt
Was ist ein neuropathischer Schmerz?

Gutachter finden

Hier können Sie nach Gutachtern suchen....

Aktuelles

Update COVID 19

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/7/7c/2019-nCoV-CDC-23312.png/400px-2019-nCoV-CDC-23312.png

Die Welt ist im Shutdown. Wir erwarten täglich, dass der Tsunami Deutschland erreicht, der sich in Italien schon in dramatischer Weise abspielt.

Die höhere Gewalt zwingt auch die DGNB in den Stillstand. Dies bedeutet konkret:

Alle DGNB-Veranstaltungen sind abgesagt, solange die Corona-Krise andauert.

Dies betrifft insbesondere die von Frau Schain und Herrn Bergmann eigentlich schon perfekt organisierte Jahrestagung in Düsseldorf.

Die Düsseldorfer Jahrestagung wird verlegt auf den 7./8. Mai 2021 und der Gutachten-Supervisionskurs auf den 6. Mai 2021.

Die satzungsgemäß einmal im Jahr durchzuführende Mitgliederversammlung wird im Rahmen des Refresher-Seminars in Frankfurt abgehalten werden, welches – hoffentlich – am 9. und 10. Oktober 2020 stattfinden wird. Dieses Jahr steht im Rahmen der Mitgliederversammlung auch die Neuwahl des Vorstands an.

Die ursprünglich für 7./8. Mai 2021 geplante 23. Jahrestagung in Hannover wird auf 2022 verschoben. Hier steht der konkrete Termin noch nicht fest.

 

Wir halten Sie an dieser Stelle über die weiteren Planungen auf dem Laufenden.

(Grafik aus wikipedia)

Wechsel der Leitung der Geschäftsstelle ab 1.6.2020

Nachdem sich unsere langjährige Leiterin der Geschäftsstelle, Frau Trailovic, neuen Herausforderungen zuwendet, haben wir ab dem 1.6.2020 eine neue Geschäftsstellenleiterin, Frau Neesen. Frau Neesen bringt langjährige Erfahrung in Geschäftsstellenleitungen verschiedener Organisationen und im Veranstaltungsmanagement mit.

Bis 31.5.2020 wird die Geschäftsstellenleitung kommissarisch von Herrn Nicolas Pleger geführt. Dieser ist unter der gewohnten E-mail-Adresse zu erreichen:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Oder postalisch noch bis 31.5.2020 unter folgender Adresse:

Deutsche Gesellschaft für Neurowissenschaftliche Begutachtung e.V.
Geschäftsstelle
- Herrn Nicolas Pleger -
Vormholzer Ring 17 b
58456 Witten

Tel  02302 / 20 50 194                        Fax  02302 / 20 50 193

Näheres am 31.5.2020 an dieser Stelle.

Über uns

Die Deutsche Gesellschaft für Neurowissenschaftliche Begutachtung e. V. (DGNB) ist die größte deutschsprachige Gutachter-Vereinigung mit interdisziplinärem Bezug auf die Fächer Neurochirurgie, Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie. Die Gesellschaft hat derzeit 700 Mitglieder, rund 200 davon sind zertifizierte Gutachter der DGNB.

Sie verbindet Gutachter, die auf der einen Seite nach Maßstäben der evidenzbasierten Wissenschaft begutachten. Auf der anderen Seite unterwirft sie sich den juristischen Beweisregeln, die der Gesetzgeber vorgibt.

Um dies zu gewährleisten, ist die DGNB frei von wirtschaftlichen Eigeninteressen und ohne wirtschaftliche Interessenkonflikte.

Neben der Erstellung von Gutachten nach wissenschaftlichen Kriterien fühlt sich die DGNB der Qualität von Aus-, Fort- und Weiterbildung verpflichtet. Die DGNB arbeitet aktiv in Gremien für Erstellung und Aktualisierung von wissenschaftlichen evidenzbasierten Leitlinien zur Begutachtung. Protagonisten der DGNB sind bislang an allen Leitlinien, die sich mit neurowissenschaftlichen Themen befassen, aktiv beteiligt.

Curricula der Gutachterausbildung, nicht nur für neurowissenschaftliche Gutachter, sondern auch für die medizinische Gutachterausbildung insgesamt, entstammen maßgeblich von Vorgaben, die erstmals von der DGNB erarbeitet wurden.

Als neueste Aufgabe hat sich die DGNB die Förderung Gutachten-spezifischer Forschung vorgenommen, indem sie 2020 erstmals einen Forschungsförderpreis ausschreibt.

Downloads